Grossartige Erfolgsbilanz auf Jahreshauptversammlung vorgestellt

Über 60 Aktive sowie zahlreiche Ehrengäste verfolgten am Samstag den 8. März 2014 einen umfangreichen und kurzweiligen  Rechenschaftsbericht der Ortsvorstandschaft der Erdinger Wasserwacht. In der gut besuchten Jahreshauptversammlung ließ der Vorsitzende Siegfried Ippisch, das Jahr 2013 noch einmal Revue passieren.

Mit Bildern untermalt präsentierte er in der Veranstaltung die Aktivitäten aus dem Jahr 2013 vom Neujahrsschwimmen im Januar über die WeiherFeia im August bis hin zur alljährlichen Naturschutzaktion in der Sempt im Dezember.Schließlich richtete er seinen Blick auf die kurz- und mittelfristigen Vorhaben für die Jahre 2014/ 2015. Vorhaben, in die wieder viel Zeit und Muße zu investieren sein wird, so Ippisch.

Die Bereiche auf den Gebieten Finanzen, Einsatz, Technik und Jugend für das abgelaufene Jahr darzustellen überließ er anschließend im Detail seinen Vorstandskollegen. JugendleiterIn Vicky Lindner und Korbinian Müller, Kassier Jürgen Langner sowie Technischer Leiter Robert Blattenberger gaben über die Aktivitäten und Tätigkeiten in Zahlen und Bildern Auskunft. Im Besonderen beeindruckte Kassier Jürgen Langner mit seinem Zahlenwerk. Wurde in der Vergangenheit immer von einem „relativ ausgeglichenen Haushalt“ gesprochen, konnte Langner den Mitgliedern für das Jahr 2013 nun wiederholt für 2014 ein deutlich positives Ergebnis mitteilen.

Bedingt durch die erfreuliche Anzahl von Sponsoreneinnahmen und den gestiegenen Mitgliederzahlen (254 Fördermitglieder) sowie Einnahmen aus Veranstaltungen aber auch vermehrt verrechnungsfähigen Einsätzen und größeren Erste – Hilfe Leistungen konnte eine Plus von knapp 10.000 € erzielt werden. Die Anwesenden im Saal quittierten dies mit lautstarkem Beifall.

Das Wasserwachtjahr 2013 in Zahlen und Fakten: Die Anzahl der ehrenamtlichen Wach- und Einsatzstunden betrug 7.057 Stunden.129 Erste – Hilfeleistungen (EH) waren neben den 21 Helfer vor Ort (HvO) Leistungen (größere EH-Einsätze) zu verzeichnen.

In Aus- und Fortbildung investierten die Ehrenamtlichen 7.986 Stunden. Die Pflege und Instandhaltung der technischen Ausrüstung schlug mit etwas mehr als 1.000 Stunden zu Buche. Für die Teilnahme am Landrettungsdienst (922 Stunden) und am Wasserrettungsdienst (2.863 Stunden) dankte Ippisch den Einsatzkräften besonders. Gerade die Einsätze der Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung in der Wasserwacht Erding stieg im Jahr 2013 um 10 auf 35 gegenüber dem Vorjahr. Die Wasserrettungsschnelleinsatzgruppe wurde u.a. zu 9 Notfalleinsätzen „Person“, fünf Suchen nach Vermissten und sechzehn Sachbergungen alarmiert (davon elf Tierrettungen am Isarkanal der E.ON zur Absicherung der Feuerwehren).

Beeindruckend waren auch die Einsätze am Kronthaler Weiher im Rahmen des ehrenamtlichen Sommer- und Winterwachdienstes. Hier wurden 4.194 Stunden von den Wasserrettern geleistet.Dabei waren zwei Lebensrettungen, zwei Eisrettungen, sieben Hilfeleistungen an Schwimmern im Wasser, drei Hilfeleistungen wegen übermäßigen Alkoholgenuss (Vorjahr: 7) zu verzeichnen. Zehn mal wurde ein Abtransport mit dem Rettungswagen in das Klinikum Erding erforderlich. Alles in allem summierten sich die Zahlen auf stolze 28.836 Stunden ehrenamtlicher und damit unbezahlter, oder besser unbezahlbarer Arbeit für den Nächsten auf.

Als Ehrengäste konnte die Vorstandschaft Ulrike Scharf, Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Wasserwacht Bayern, Landrat Martin Bayerstorfer, Oberbürgermeister der Stadt Erding und BRK Kreisvorsitzender Max Gotz, zweiter Bürgermeister der Stadt Erding Ludwig Kirmair, Stadträtin und Kreisbäuerin Elisabeth Mayr, Stadträte Hermann Schießl, Burkhard Köppen, Walter Rauscher, Petra Bauernfeind, Landratskandidat Rainer Mehringer, Vorstandsmitglied der Sparkasse Erding – Dorfen Stefan Bedner, Vorsitzende des Rennvereins Erding Anette Vogt sowie der Vorsitzende des Bezirksfischereivereins Erding Horst Gattermann wie auch die Vertreter der Feuerwehr Altenerding Perry Contos und des BRK Landrettungsdienstes Christian Kaspari begrüßen. Als Vertreter der  BRK Kreisvorstandschaft nahmen mit dem zweiten Vorsitzenden Edgar Scholz, Schatzmeister Manfred Herzog als auch der Kreisvorsitzende der Erdinger Wasserwacht, Alois Schießl an der Veranstaltung teil.

Das große Engagement der Erdinger Wasserwachtler sowie die hohe Qualität in Aus- und Weiterbildung, der Bereitschaft jederzeit für hilfsbedürftige in schwierigen Situationen einzustehen lobten Landrat Bayerstorfer und Oberbürgermeister Max Gotz unisono in ihren Grußworten. Erneut dankten die beiden Redner für die herausragende Unterstützung und den Einsatz während der letztjährigen Hochwasserkatastrophe sowohl im Landkreis und der Stadt Erding sowie den Einsatz der Wasserwacht Erding auch weit über die Kreisgrenzen hinaus. Besonders gerne nahm man die positive Entwicklung im Finanzbereich zur Kenntnis.

 

 

Stolz auf ihre Wasserwacht in Erding zeigte sich auch die Landesvorsitzende der bayerischen Wasserwacht, Ulrike Scharf. Scharf ist selbst Mitglied in der Erdinger Wasserwacht. Sie  blickte in ihrem Grußwort über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus und merkte an, dass in der Erdinger Wasserwacht schon “einiges geboten” sei und man hier auf die ehrenamtliche Arbeit ganz besonders stolz sein könne.

Am Ende der Rechenschaftsberichte stand mit den Ehrungen verdienter Mitglieder ein besonderer Veranstaltungspunkt an. Dabei wurde Christian Landa mit der Wasserwachtmedaillie für besondere Verdienste in der Stufe Bronze ausgezeichnet. Darüber hinaus gab es noch Zeitauszeichnungen, die Dankesnadel „Hochwasserhelfer“ des bayerischen Ministerpräsidenten und der Landtagspräsidentin, Horst Seehofer und Barbara Stamm, sowie für sehr engagierte Personen in der Wasserwachtjugendarbeit Dankespräsente.

Die Ausgezeichneten waren im Einzelnen: Für die fleißigste Trainingsteilnahme (mit den größten Schwimmhäuten, wie es hieß) erhielten bei den Kindern Nico Lindner, Sophie Tischler, Lukas Genstorfer und Moritz Köppl ein Badehandtuch und Gutscheine. Bei den Erwachsenen waren 2013 die größten Schwimmhäute bei Isabelle Lindner, Bernd Janowsky und Colleen Elliot. Fleißigste Trainerin war Eva – Maria Wimmer. Die aktivsten Jugendlichen wurden von den Jugendleitern Korbinian Müller und Vicky Lindner nicht vergessen. Diese erhielten je einen Wanderpokal. Im Einzelnen waren es in der Stufe I (6 – 12 Jahre) Katja Dobiasch, Stufe II (12 – 17 Jahre) Colleen Elliot. Den Pokal in der Stufe III (17 – 21 Jahre) teilten sich alle Teilnehmer.

Als letzter Punkt der Veranstaltung standen die Aussprache bzw. Wünsche und Anträge auf dem Programm. Hierzu gab es einige Wortmeldungen und Ausführungen der Mitglieder, die von Oberbürgermeister Max Gotz und Stadtrat Burkhard Köppen kritisch betrachtet wurden. Inhalt der Themen war unter anderem eine immer mehr zunehmende Bürokratisierung und Zentralisierung innerhalb des BRK und des BRK Kreisverbandes sowie “Verständigungsschwierigkeiten” mit der Geschäftsführung.

Nachdem die BRK – Geschäftsführerin Frau van der Heijden sich wegen ihres Urlaubs nicht in der Versammlung befand und folglich nichts zur Aussprache beitragen konnte bot Gotz an, sich der Sache annehmen zu wollen und zu einem späteren Zeitpunkt einen gemeinsamen Gesprächstermin anzuberaumen.

Wasserwachtchef Siegfried Ippisch dankte in seinen Schlußworten nochmals dem Kreisvorsitzenden Max Gotz und hob im Besonderen die gute und enge Zusammenarbeit mit Stadtbaumeister Sebastian Henrich und den weiteren Vertretern der Stadt Erding hervor. Weiterhin dankte er allen Aktiven, die sich weiterhin in der Wasserwacht einbringen wollen.